Auch Schilder werden älter

Verkehrszeichen sind zahlreichen widrigen Bedingungen ausgesetzt: Witterung, Luftschadstoffe, UV-Strahlen und andere Faktoren lassen die Schilder altern. Sie beeinträchtigen die Retroreflexion und damit die Erkennbarkeit bei Nacht. Experten sehen die kritische Grenze erreicht, wenn der Mindestrückstrahlwert die DIN-Anforderungen um 20 Prozent unterschreitet. Das betrifft nach wissenschaftlichen Untersuchungen Verkehrszeichen der Reflexionsklasse RA1 durchschnittlich nach 11 Jahren und der Reflexionsklasse RA2 nach 14 Jahren. In Deutschland ist aber bereits jedes vierte Verkehrszeichen älter als 15 Jahre. Diese Verkehrszeichen erfüllen ihre Funktion nicht mehr und gefährden die Sicherheit im Straßenverkehr.

Beispiele schlechter Schilder (weitere Bilder finden Sie in unserer Galerie):

Foto-06

So sollte das wirklich nicht sein!

Wer will hier noch was erkennen?

Wer will hier noch was erkennen?

 

 

 

 

 

 

Das ist für alle Verkehrsteilnehmer problematisch, denn schlecht erkennbare Schilder sind eine Gefahr für alle. Warum vor allem ältere Verkehrsteilnehmer betroffen sind, erfahren Sie hier.

Letzte Aktualisierung: 11. März 2014

Zahlen und Fakten

Zahlen und Fakten